Selbstbewusstsein vs. Arroganz – stolz sein ohne überheblich zu werden

Du möchtest selbstbewusster werden, deine Stärken kennen und stolz sein auf deine Erfolge. Aber das wirkt doch überheblich und arrogant, oder nicht?
Heute verrate ich dir, warum Selbstbewusstsein und Arroganz nicht das gleiche sind. Außerdem lernst du mit welchem einfachen Trick du aus tiefstem Herzen stolz auf dich sein kannst – ganz ohne arrogant zu werden. Das ist für mich echtes Selbstbewusstsein, mit dem du dich auch traust deine Ideen und Projekte gelassen einzubringen.

Du schaust dir den Artikel lieber als Video an? Kein Problem 🙂

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kennst du dieses innere Bedürfnis, einfach mal mit voller Überzeugung sagen zu können, dass du etwas richtig gut gemacht hast? Gleichzeitig hast du Menschen vor Augen, die sich wichtigtuerisch mit ihren Erfolgen in den Mittelpunkt stellen – und das willst du bitte auf keinen Fall! Ehe du so überheblich und arrogant wirst, hältst du dich doch lieber zurück.

ABER – bevor du vorschnell aufgibst: Echtes Selbstbewusstsein ist nie arrogant!

Lies dir diesen Artikel durch. Denn ich werde hier erklären, wie ich zu dieser provokanten Aussage komme. Und du erfährst meinen simplen Trick, wie du dein Selbstbewusstsein stärken und stolz auf deine Fähigkeiten sein kannst – und zwar OHNE das Risiko, überheblich oder arrogant zu werden.

 

Was ist Selbstbewusstsein?

Selbstbewusst bin ich dann, wenn ich meine Stärken kenne und weiß, was ich gut kann. Ich weiß, dass ich nicht durch Zufall, Glück oder nur durch die Unterstützung anderer dahin gekommen bin, wo ich jetzt bin (Wenn du genau daran zweifelst, lies mal den Beitrag zum Impostor-Syndrom). Ich bin mir selbst bewusst, d.h. ich sehe meinen Beitrag zu einem Erfolg (oder Misserfolg), z.B. bei einem Projekt im Job oder für meine berufliche oder private Entwicklung. Auf meine Stärken und meine Erfolge kann ich stolz sein.

 

Wann werde ich überheblich oder arrogant?

Wenn ich anfange, zu glauben, ich bin die Einzige, die etwas zu einem Erfolg beigetragen hat – mich über meine Kollegen zu heben, dann bin ich überheblich. „Schaut euch mein Projekt an. Das ist das Einzige, das hier etwas zum Erfolg des Unternehmens beigetragen hat.” oder „In meinem Team bin ich doch die Einzige, die etwas leistet.“ Das wäre in der Tat arrogant!

Und ja, es gibt Menschen, die sind überheblich und arrogant. Das kann man übrigens auch sein völlig ohne Selbstbewusstsein. Denn ich kann mich auch über die anderen stellen und auf deren Leistung herabschauen, ganz ohne an meine eigenen Fähigkeiten zu glauben. Aber ja, es gibt sehr selbstbewusste Menschen, die sind auch unfassbar arrogant.

Doch möchte ich dich einladen, dich von diesen Menschen nicht abschrecken zu lassen. Nur weil manche es übertreiben mit dem Selbstbewusstsein, musst du nicht untertreiben und dich kleinreden 😉 Denn echtes Selbstbewusstsein ist für mich, immer beides zu sehen – meine Stärken und meine Schwächen. Ich kenne meine Erfolge, aber auch meine Grenzen. Ich sehe, worin ich gut bin. Aber auch, was andere besser können. Das ist echtes Selbstbewusstsein. Stolz auf mich zu sein oder arrogant zu werden sind zwei verschiedene paar Schuhe. Wie kannst du nun aber dein Selbstbewusstsein stärken ohne arrogant zu werden? Das ist erstaunlich einfach!

 

Wie du dein Selbstbewusstsein stärkst – ohne arrogant zu werden

1. Sei dankbar

Der Trick: Sei dankbar!
Sei dankbar für die Unterstützung, die du in deinem bisherigen Weg bekommen hast, für den Chef, der dich gefördert hat, für die Kollegen, die deine Themen unterstützt haben, für die Menschen, von denen du gelernt hast. Sei dankbar für das, was dir geschenkt ist, deine Talente und Stärken, die Menschen, um dich herum. Auch für die vielen Dinge, die wir in den Industrienationen schon ganz selbstverständlich nehmen, darfst du dankbar sein: fließendes Wasser, ein Dach über dem Kopf, schöne Kleidung, unsere Infrastruktur, ein gutes Bildungssystem. 

Dankbarkeit bringt dich in die Gedankenwelt der Fülle – es gibt genug. Ich muss niemandem etwas wegnehmen, um selbst etwas zu bekommen. Ich kann die Leistungen anderer neidlos anerkennen.

In dem Moment, in dem du dankbar bist für die Unterstützung anderer, kannst du nicht überheblich werden. Das ist wie bei einer Waagschale. Wenn ich den Leistungen anderer Gewicht gebe und gleichzeitig auch meine eigene Leistung wertschätze, bleiben wir auf Augenhöhe. Sobald ich eine Seite überbetone, kommt es aus dem Gleichgewicht. Wenn ich nur auf meine eigenen Erfolge schaue, überhebe ich mich über die anderen und werde arrogant.

Mit einer dankbaren Haltung musst du dir auch keine Sorgen machen, vielleicht doch irgendwie überheblich rüber zu kommen, denn ein dankbares Herz kann nicht gleichzeitig arrogant oder überheblich sein. Das funktioniert einfach nicht. Die anderen werden dich auch nicht so wahrnehmen, weil sie wissen, dass du ihren Beitrag siehst und offensichtlich wertschätzt. Das wichtige dabei ist nur, dass dein Dank auch wirklich aus tiefstem Herzen kommt und nicht gespielt ist. Mach dir deshalb die Unterstützung, die du von anderen bekommst, bewusst. Dann fällt Dankbarkeit ganz leicht 🙂

Schließlich ist diese Dankbarkeit auch immer mit dem Risiko verbunden, deinen Erfolg ausschließlich auf deinen Kollegen, deinen Chef oder dein Glück zu projizieren. Wenn du nur dankbar bist, für all das was andere getan haben oder sagst, du hattest immer einfach nur Glück, dann machst du dich klein.

 

2. Sei stolz

Viele versuchen Überheblichkeit zu vermeiden, indem sie ihre eigenen Leistungen unterschätzen oder kleinreden. “Das ist doch selbstverständlich.” “Ohne die anderen hätte ich das nie geschafft.” “Ich kann meine Erfolge nicht einfach so unverblümt im Meeting vortragen.” “Das ist doch nichts besonderes.” “Ich hatte ja auch Glück.” Dann kommt die Waage in ein Ungleichgewicht auf der anderen Seite. Sie stellen sich selbst unter die anderen. „Die anderen haben ja eigentlich alles gemacht.“ „Ach, dass ich damals eine Position aufsteigen durfte, war nur Glück… dafür hab ich ja gar nichts gemacht.“ Aber das ist nicht Sinn der Sache.

Vergiss nicht, was auch DU alles zu deinem Erfolg beigetragen hast. Die Kunst ist es, dich weder über andere, noch unter andere zu stellen. Schaffe Augenhöhe! Auch wenn es nur Glück war, dass du diese eine Chance bekommen hast, warst es immerhin DU, die diese Chance genutzt hat.
Sei dankbar UND stolz!

Denn solange ich den Einfluss der anderen sehe und dankbar dafür bin – bleiben wir auf Augenhöhe. Dann kann ich unverblümt stolz sein, auf mich und meine Leistungen. Und ich kann genauso unverblümt die Leistungen der anderen wertschätzen.

Das kann man ruhig mal sagen 😉 Wenn du stolz auf deine Fähigkeiten bist und es schaffst, gleichzeitig die anderen mit dir zu erheben, musst du dich nicht klein machen. Ich ermutige dich dazu, deine Erfolge zu teilen. “Geteilte Freude ist doppelte Freude”, heißt es doch so schön. Erfolge miteinander zu teilen und zu feiern ist super wichtig. Dabei stärkst du dein Selbstbewusstsein und du machst deine Erfolge im Job sichtbar. 

Dabei darfst du gleichzeitig die Dinge wertschätzen, die andere zu deinem Erfolg beigetragen haben. Dein Stolz darf immer auch mit Lob für andere verknüpft sein: „Danke, dass du mich unterstützt hast in diesem Projekt. Ohne deine Hilfe, hätte ich das nicht geschafft.“ Dasselbe gilt auch deinem Chef gegenüber. Ja, auch dieser darf mal von seinen Mitarbeitern gelobt werden: „Danke für die Gehaltserhöhung.“ „Ich weiß, dass du hinter mir stehst, deshalb danke ich dir für dein Vertrauen und deine Förderung.“

Manchmal sind es auch nicht nur die anderen Menschen, sondern einfach Glück, dass deinen Erfolg möglich gemacht hat. Vielleicht erinnerst du dich an eine Situation, an der du zur richtigen Zeit am richtigen Ort warst. Jemand hat dir eine großartige Chance geboten oder möglicherweise hat sich für dich rein zufällig im perfekten Moment eine Tür aufgetan.

Wenn du Glück hattest, kannst du auch deinen Dank über diesen Glücksmoment mitteilen. So ermöglichst du den anderen sich mit dir zu freuen, anstatt dich für überheblich zu halten.

Wenn du Dankbarkeit und Stolz in Balance hältst, dann hast du echtes Selbstbewusstsein. Achte auf beides gleichermaßen. Dann wirst du Schritt für Schritt dein Selbstbewusstsein stärken. Gleichzeitig musst du keine Angst davor haben, deine Fähigkeiten und deine Stärken auszusprechen, wenn du genauso aussprichst, wofür du dankbar bist. Du musst weder deinen eigenen, noch den Wert anderer klein halten. Im Gegenteil, wenn du beide Seiten lobst, wirst du anstatt arrogant und überheblich zu wirken, kompetent und aufrichtig wirken. Auf diese Art und Weise kannst du wirklich selbstbewusst und stolz auf deine Fähigkeiten und Stärken sein – ganz ohne das Risiko arrogant zu werden.

 

 

Du möchtest noch mehr Tipps, wie du es schaffst, selbstbewusst im Meeting zu Wort zu kommen – ohne dich in den Mittelpunkt zu drängen? Dann trag dich hier für den kostenlosen Videokurs ein:

Folge mir auf den sozialen Medien oder trag dich in meinen Newsletter ein für eine Karriere, die Spaß macht & Durchsetzungskraft, die nett ist:

Ich bin Jenna van Hauten

Seit 6 Jahren arbeite ich in einem internationalen IT-Unternehmen. Ich habe mich trotz Quereinstieg, Elternzeit, Teilzeit und sonstiger (vermeintlicher) Hindernisse, schneller beruflich weiterentwickelt als ich das unter Standardbedingungen für möglich gehalten hätte.

 
Heute teile ich mein Wissen und meine Erfahrungen im Coaching und Kursen. Ich möchte dich darin begleiten, selbstbewusst deinen eigenen Weg zu gehen und deine beruflichen Ziele zu erreichen. Denn das ist nicht nur persönlich erfüllend, sondern macht auch die (Unternehmens-)Welt zu einem besseren Ort!

Du möchtest mehr aus meinem Blog?